Installations- und Bedienungshandbuch für Installateure

Inhalt

EINLEITUNG

Der Absperrhahn befindet sich in der Geschlossen-Stellung und wird mit Funksignalen geöffnet und auch wieder geschlossen.

Die Bewegungsmelder erkennen die Anwesenheit einer Person und senden ein Funksignal an die Steuerung, der Absperrhahn öffnet. Nachdem sich keine Person in dem durch den Bewegungsmelder überwachten Bereich mehr aufhält, erfolgt über Funk das Schließsignal.

Die Sensoren der AquaStop-Melder am Geschirrspüler und an der Waschmaschine erkennen das sich am AquaStop bildende Magnetfeld und senden ein Funksignal zur Öffnung des Absperrhahns. Nach dem Schließen des Magnetventils folgt über Funk das Schließsignal.

Durchflusssensoren erkennen das Öffnen von Ventilen für Hygienespülung, automatische Heizungsnachspeisung, Wasserkühlschränke, Außenzapfstellen, etc. und senden ein Funksignal zur Öffnung des Absperrhahns an die Steuereinheit.

Die Wassermelder senden ein Funksignal an die Steuereinheit, den Absperrhahn zu schließen, falls Wasser detektiert wird.

Freischaltung für Außenzapfstelle erfolgt mittels Funksignal über die Fernbedienung oder mittels Einbau eines Durchflusssensors.

Der Drucksensor prüft den Druck in der Leitung in den Zeiträumen, in denen kein Melder Wasser angefordert hat und schaltet die die Steuereinheit bei Druckabfall in den Alarmzustand.

Die Steuereinheit gibt dann ein akustisches Alarmsignal und der Absperrhahn bleibt geschlossen.

Der Alarmzustand kann durch Betätigen des Reset-Knopfes an der Steuereinheit aufgehoben werden und versetzt die Anlage in den normalen Betriebszustand.

  • Reduzierung der Öffnungszeiten des Absperrhahns auf die effektiven Bedarfszeiten.
  • Reduzierung der Zeiten, in denen ein Leitungswasserschaden in dem abgesicherten Bereich entstehen kann.
  • Alarm bei Erkennen eines Druckabfalls durch den Drucksensor – Sperrung des Absperrhahns.
  • Leckagen im Leitungssystem werden sofort erkannt, auch der tropfende Wasserhahn.
  • Funkfrequenz 868 MHz ISM Band (Sicherheitssystemfrequenz).
  • Keine voreingestellten Öffnungszeiten oder Durchflussmengen.
  • Vollautomatisch arbeitendes System

SYSTEMKOMPONENTEN

Die Fernbedienung gibt bei Betätigung über Funksignale die Wasserzufuhr für gewählte Zeit frei.

Bei funktechnisch ungünstigen Montagebedingungen der Steuereinheit (z.B. bei teilunterkellerten Gebäuden) kann die Steuereinheit über Verlängerungskabel mit dem Stellantrieb und Drucksensor verbunden im Erdgeschoss montiert werden.

FUNKTIONSBESCHREIBUNG DER SYSTEMKOMPONENTEN

Die Steuereinheit empfängt die Funknachrichten der Melder und führt die entsprechenden Befehle aus. Über den Motoranschluss versorgt und steuert die Steuereinheit den Stellantrieb zum Öffnen und Schließen des Absperrhahns. Über den Drucksensor überwacht die Steuereinheit den Druckverlauf bei geschlossenem Absperrhahn. Im Falle eines Druckverlustes entsteht eine Alarmsituation mit einem akustischen und optischen Hinweis. In einer solchen Alarmsituation werden keine Wasserbedarfsmeldungen angenommen. Es ist dann ein Eingreifen durch den Anwender nötig. Eine Alarmsituation bleibt auch nach einem Stromausfall erhalten!

Anschlüsse

Netzteilbuchse
Über diesen Anschluss werden die Steuereinheit und der Stellantrieb mit der notwendigen Energie versorgt. Verwenden Sie nur das mitgelieferte Original-Netzteil mit 24V AC.

Motoranschluss
Dieser Anschluss dient der Ansteuerung des Stellantriebs. Verwenden Sie zum sicheren Betrieb der Anlage nur den mitgelieferten Original-Stellantrieb.

Drucksensor
An diesen Anschluss wird der Drucksensor angeschlossen.

Programmierschnittstelle
Die Programmierschnittstelle dient der Einrichtung der Anlage und Servicezwecken. Achtung! Verwenden Sie diese Schnittstelle nur wie in der Bedienungsanleitung beschrieben! Eine unsachgemäße Verwendung dieser Schnittstelle kann zu Fehlfunktionen oder Schäden an dem System führen.

Rückstelltaste
Durch kurzes Drücken der Rückstelltaste können Sie einen Alarmzustand beenden.
Langes Drücken bedient die Urlaubsfunktion.

Kontrollleuchten
Grüne Leuchte, zeigt die vorhandene Betriebsspannung an.
Rote Leuchte, kennt drei Zustände:

blinkt regelmäßig kurz aufSteuereinheit arbeitet. Alles OK
blinkt langsam begleitet von SignaltonEin Alarm wurde ausgelöst
blinkt hektischEs liegt eine interne Störung der Steuereinheit vor

Blaue Leuchte leuchtet, der Absperrhahn wird gerade geöffnet oder ist offen.

Akustischer Signalgeber
Der akustische Signalgeber zeigt in Verbindung mit der roten Leuchte einen Alarm an.
Nach Abschluss der Programmierung eines Melders über das Programmierkabel ertönt bei Erfolg ein kurzer Signalton.

Drucksensor

Der Drucksensor misst laufend den Druck und leitet Signale über Kabel an die Steuereinheit.

Bewegungsmelder

Der Bewegungsmelder erkennt An- /Abwesenheit einer Person und sendet Funksignale an die Steuereinheit. Lieferbar mit 10 Minuten oder 30 Minuten Nachlaufzeit (siehe Seite 13/19)

Batterien

Die Batterien 3 x 1.5V sorgen für die Stromversorgung für die Bewegungsmelder und die Fernbedienung.

Der Funkmelder empfängt über den Sensor Signale des AquaStop Magnetventils und sendet Funksignale an die Steuereinheit zum Öffnen und Schließen des Absperrhahns.

Der Funkmelder empfängt über den Durchflusssensor Signale und sendet Funksignale an die Steuereinheit zum Öffnen und Schließen des Absperrhahns.

Der Wassersensor erkennt auslaufendes Wasser und der Wassermelder löst über Funk einen Alarm aus.

Das Steckernetzteil 5V DC versorgt die Funkmelder für AquaStop-, Durchfluß- und Wassersensor mit Strom. 

Die Fernbedienung gibt bei Betätigung über Funksignale die Wasserzufuhr für gewählte Zeit frei.

Bei funktechnisch ungünstigen Montagebedingungen der Steuereinheit (z.B. bei teilunterkellerten Gebäuden) kann die Steuereinheit über Verlängerungskabel mit dem Stellantrieb und Drucksensor verbunden im Erdgeschoss montiert werden.

INBETRIEBNAHME

1. Einrichtung der Melder
2. Montage Kugelhahn und Stellantrieb
3. Montage der Steuereinheit
4. Montage der Melder
5. abschließender Test

Vor der Montage müssen die Geräte eingerichtet werden. Zur Einrichtung benötigen Sie 2 Steckdosen mit 230 V AC und Batterien für die Bewegungsmelder und die Fernbedienung.

Legen Sie alle Geräte vor sich auf die Arbeitsfläche.

Verbinden Sie das 24V AC Steckernetzteil mit der Steuereinheit [Bild rechts]. Verbinden Sie das Programmierkabel mit der Steuereinheit und lassen Sie das Programmierkabel an der Steuereinheit angeschlossen bis alle Melder eingerichtet und getestet sind. Stecken Sie das 24 V AC Steckernetzteil in die Steckdose mit 230 V AC.

 

Legen Sie die Fernbedienung mit der Unterseite nach oben vor sich hin. Öffnen Sie das Batteriefach. Legen Sie 3 x1,5V AAA-Batterien ein (Polung: Minus der Batterie zeigt immer zum Federkontakt. Siehe Abbildung im Batteriefach). Schließen Sie nun das Batteriefach und drehen Sie die Fernbedienung so um, dass Sie die Tasten der Fernbedienung drücken können. Drücken Sie zur Funktionskontrolle die Taste 0,5 h. Jetzt sollte die grüne Kontrollleuchte regelmäßig blinken. Verbinden Sie nun das freie Ende des Programmierkabels an der Steuereinheit mit der Fernbedienung. Nach ca. 5 Sekunden ertönt an der Steuereinheit ein akustisches Signal, der Anmeldevorgang ist beendet. Trennen Sie die Fernbedienung vom Programmierkabel. Drücken Sie die „Off-Taste“ und dann die „0,5h-Taste“. Jetzt sollte an der Steuereinheit die blaue Kontrollleuchte leuchten. Wenn Sie die „off-Taste drücken, geht die blaue Kontrollleuchte an der Steuereinheit wieder aus. Die Fernbedienung ist jetzt eingerichtet und getestet. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede weitere Fernbedienung Ihrer Anlage.

Schließen Sie das 5V DC Steckernetzteil an den Funkmelder an. Die grüne Leuchte sollte regelmäßig blinken. Verbinden Sie das freie Ende des Programmierkabels an der Steuereinheit mit dem Funkmelder. Nach ca. 5 Sekunden ertönt an der Steuereinheit ein akustisches Signal, der Anmeldevorgang ist beendet. Trennen Sie jetzt den Funkmelder von dem Programmierkabel. Halten Sie zum Funktionstest den Funkmelder auf die Gehäuseoberseite des 24 V AC Steckernetzteils der Steuereinheit. Wenn der Sensor in das Magnetfeld des Steckernetzteils eintaucht, beginnt am Funkmelder die grüne Kontrollleuchte und an der Steuereinheit die blaue Kontrollleuchte zu leuchten. Nehmen Sie den Sensor wieder aus dem Magnetfeld des Steckernetzteils heraus. Die grüne Kontrollleuchte am Funkmelder blinkt nur noch regelmäßig auf. Warten Sie ca. 30-40 Sekunden. Jetzt sollte die blaue Kontrollleuchte an der Steuereinheit ausgehen. Der Funkmelder ist jetzt eingerichtet und getestet. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden weiteren Funkmelder Ihrer Anlage.

Schließen Sie das 5 V DC Steckernetzteil an den Funkmelder an. Die rote Leuchte sollte regelmäßig blinken. Verbinden Sie das freie Ende des Programmierkabels an der Steuereinheit mit dem Funkmelder. Nach ca. 5 Sekunden ertönt an der Steuereinheit ein akustisches Signal, der Anmeldevorgang ist beendet. Trennen Sie den Funkmelder von dem Programmierkabel. Halten Sie zum Funktionstest den Wassersensor in ein Glas Wasser und nehmen ihn dann wieder heraus. Die Steuereinheit geht beim Wasserkontakt sofort in den Alarmzustand und gibt einen Signalton ab. Drücken Sie an der Steuereinheit die rote Reset-Taste. Der Alarm ist wieder aufgehoben. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden weiteren Funkmelder mit Wassersensor Ihrer Anlage.

Es sind Bewegungsmelder mit einer Nachlaufzeit von 10 Minuten für Küche, Gästetoilette etc. und 20 oder 30 Minuten für das Bad lieferbar. Die programmierte Nachlaufzeit ist auf dem Etikett auf der Rückseite aufgedruckt.

Legen Sie den Bewegungsmelder mit der Unterseite nach oben vor sich hin. Öffnen Sie das Batteriefach. Legen Sie 3x 1,5V AAA-Batterien ein (Polung: Minus der Batterie zeigt immer zum Federkontakt. Siehe Abbildung im Batteriefach). Schließen Sie das Batteriefach wieder. Verbinden Sie nun das freie Ende des Programmierkabels an der Steuereinheit mit dem Bewegungsmelder. Nach ca. 5 Sekunden ertönt an der Steuereinheit ein akustisches Signal, der Anmeldevorgang ist beendet. Trennen Sie den Bewegungsmelder von dem Programmierkabel. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden weiteren Bewegungsmelder Ihrer Anlage.

FUNKREICHWEITENPRÜFUNG

Prüfen Sie die Funkreichweiten für jeden Melder.
Positionieren Sie die Steuereinheit mit dem Absperrhahn und Stellantrieb an der für die Montage vorgesehenen Stelle.
Nehmen Sie die Fernbedienung und Prüfen Sie ob die Funksignale von den Montagepositionen der Bewegungs-, AquaStop-, Durchfluss- und Wassermelder die Steuereinheit erreichen, indem Sie die 0,5h Taste der Fernbedienung drücken und prüfen ob die blaue Leuchte an der Steuereinheit leuchtet und den Eingang des Funköffnungssignals bestätigt.
Machen Sie diese Funkreichweitenprüfung von jeder Melderposition.
Sollten die Funksignale die Steuereinheit nicht erreichen, so prüfen Sie, ob evtl. funktechnische Hindernisse die Übertragung verhindern, z.B. Blechabdeckungen, Stahlbetondecken etc.
Prüfen Sie, ob durch Veränderung der Montageposition des Melders die Funkübertragung erreicht wird.
Evtl. muss auch die Montageposition der Steuereinheit verändert werden, um eine Funkübertragung zu erreichen.

Bei funktechnisch ungünstigen Montagebedingungen (z.B. bei teilunterkellerten Gebäuden) kann die Montage der Steuereinheit im Erdgeschoss erfolgen. Für diese Fälle stehen Verlängerungskabel in den Längen 5 und 10 Meter zur Verfügung.

Nach Abschluss dieser Funkprüfung kann die Montage der Komponenten erfolgen.

MONTAGE DER KOMPONENTEN

Bauen Sie den Kugelhahn hinter dem hausseitigen Absperrhahn für den Wasserzähler und hinter dem Druckminderer und Filter ein. Der Stellantrieb sollte möglichst wie auf der Abbildung „Bild 1“ dargestellt eingebaut werden, damit die Rändelmutter und die Not-Auf-Beschriftung gut sichtbar sind. Die durch den Pfeil auf dem Gehäuse des Absperrhahns gekennzeichnete Durchflussrichtung ist auf jeden Fall zu berücksichtigen. Bei Einbaulage mit entgegengesetzter Flussrichtung ist der Stellantrieb gemäß „Bild 2“ um 180° gedreht aufzusetzen. Lösen Sie dazu die Rändelschraube und ziehen Sie den Stellantrieb von der Welle und setzen Sie den Stellantrieb um 180 gedreht wieder auf die Welle. Befestigen Sie den Stellantrieb mit der Rändelschraube. Die Rändelschraube und die Beschriftung des Stellantriebs zeigen immer zum Betrachter. Nach dem Einbau ist der Drucksensor zu montieren.

Mit Ausnahme der Fernbedienung liegen allen Geräten Wandhalterungen bei. Diese Wandhalterungen werden mit einer Linsenkopfschraube oder dem beigefügten Klebestreifen befestigt.

Befestigen Sie die Steuereinheit in unmittelbarer Nähe zum Kugelhahn mit Stellantrieb. Prüfen Sie, ob für den von Ihnen gewählten Ort die Kabellängen vom Drucksensor und vom Motorantrieb ausreichen. Bedenken Sie, dass das Kabel zum Stellantrieb so liegt, dass damit eine Handöffnung durch 90° Rechtsdrehen des Stellantriebs möglich ist (siehe Abbildung unten und Maßblatt auf Seite 30). Sie benötigen in Reichweite des 24 V AC Steckernetzteils eine Steckdose mit 230V AC.

Verbinden Sie den Stellantrieb mit der Steuereinheit. Verbinden Sie anschließend den Drucksensor mit der Steuereinheit. Schließen Sie als letztes das Steckernetzteil 24V AC an die Steuereinheit und stecken Sie dann das 24 V AC Steckernetzteil in die Steckdose.

Nun sollte die grüne Kontrollleuchte an der Steuereinheit dauernd leuchten und die rote Kontrollleuchte regelmäßig blinken. Die Steuereinheit ist nun betriebsbereit.

 

Befestigen Sie den Funkmelder in der Nähe des zu überwachenden AquaStop Ventils an dem Punkt von dem Sie mittels Fernbedienung die Funkreichweite überprüft haben. Der optimale Standort ist möglichst hoch neben dem Zulauf des zu überwachenden Gerätes. Wählen Sie den Standort so, dass die Funkwellen nicht zu stark von Metallflächen abgeschirmt werden. Befestigen Sie den Sensor mit dem mitgelieferten Klettband am AquaStop Ventil in der Nähe der Magnetspule.

 

Ausrichten des Sensors:

Schließen Sie den Funkmelder mit Aquastop-Sensor an die Stromversorgung an. Jetzt blinkt die grüne Kontrollleuchte im Sekundentakt auf. Der Sensor detektiert das um die Magnetspule des AquaStop-Ventils entstehende Magnetfeld. Die Magnetspule des AquaStop-Ventils kann je nach Modell zwei verschiedene Ausrichtungen haben. Waagerecht (Bild oben) oder senkrecht (Bild links).

Der Sensor muss immer parallel zur Magnetspule im AquaStop-Ventil ausgerichtet angebracht werden. Da man die Ausrichtung oft von außen nicht erkennen kann, gehen Sie zur Ermittlung der Ausrichtung wie folgt vor:
Halten Sie den Sensor zum Ausrichten von Hand über die Magnetspule des AquaStop-Ventils. Sorgen Sie dafür, dass das AquaStop-Ventil betätigt wird und richten Sie dann den Sensor so aus, dass die grüne Kontrollleuchte am Funkmelder mit Aquastop-Sensor durchgehend leuchtet. Die grüne Kontrollleuchte blinkt wieder, wenn das AquaStop-Ventil schließt. Befestigen Sie anschließend den Sensor mit dem mitgelieferten Klettband in der von Ihnen gefundenen Position.

Befestigen Sie den Funkmelder mit Durchflusssensor in der Nähe des zu überwachenden Ventils an dem Punkt, von dem Sie mittels Fernbedienung die Funkreichweite überprüft haben.

Wählen Sie den Standort so, dass die Funkwellen nicht durch Metallflächen abgeschwächt werden. Bauen Sie den Durchflusssensor in den Wasserzulauf des zu überwachenden Gerätes/Ventils.

 

Beachten Sie bei dem Einbau die auf dem Durchflusssensor angebrachten Durchflusspfeil!

Fließt Wasser durch den Durchflusssensor, wird die Turbine angetrieben und bildet bei der Drehung Magnetfelder, die durch den Sensor detektiert werden. Der Funkmelder sendet das Öffnungssignal an die Steuereinheit, die grüne Kontrollleuchte leuchtet durchgehend solange die Turbine dreht. Wenn kein Durchfluss detektiert wird, blinkt die grüne Kontrollleuchte wieder.

Wenn 2 Minuten lang kein Durchfluss erkannt wird, sendet der Melder das Schließsignal an die Steuereinheit.

Einbausituation Funkmelder mit Durchflusssensor

 

Befestigen Sie den Funkmelder in der Nähe des zu überwachenden Ortes an dem Punkt von dem Sie mittels Fernbedienung die Funkreichweite geprüft haben. Wählen Sie den Standort so, dass die Funkwellen nicht zu stark von Metallflächen abgeschirmt werden. Befestigen Sie den Wassersensor stehend an der Wand (Bild links oben) oder liegend auf dem Boden (Bild rechts oben) im zu überwachenden Bereich.

Achten Sie darauf, dass die Kontakte des Sensors keine elektrische Verbindung zur Wand, zum Boden oder zu anderen Geräten haben. Bei der Wandmontage befestigen Sie den Sensor bitte so, dass die Kontakte ca. 1-1,5 mm über dem Boden sind (Bild unten). Sorgen Sie dafür, dass die Steckdose zur Stromversorgung nicht mit Wasser in Berührung kommt (Z.B. keine Mehrfach­steckdose auf dem Boden liegend benutzen!).

Es sind Bewegungsmelder mit einer Nachlaufzeit von 10 Minuten für Küche, Gäste-WC, Wirtschaftsraum etc. und 30 Minuten für das Bad lieferbar. Nachdem der Sensor keine Person mehr detektiert hat, wartet er bis die programmierte Nachlaufzeit abgelaufen ist und sendet dann das Schließsignal.

Raum-Vollüberwachung (z.B. Badezimmer, Gästetoilette)

Der Bewegungsmelder stellt die Anwesenheit von Personen im Blickfeld des Sensors fest. Wählen Sie den Standort zur Befestigung so, dass der Bewegungsmelder den zu überwachenden Bereich gut überblicken kann. Dieser Standort muss mittels Fernbedienung auf die Funkreichweite geprüft sein. Der verwendete Sensor hat eine optische Reichweite von ca. 5 Metern. Das Blickfeld hat einen Öffnungswinkel von ca. 82°. Das bedeutet, dass der Sensor in ca. 2,5m Entfernung eine Kreisfläche von ca. ø 5,60m überwachen kann.

Raum-Teilüberwachung(z.B. einzelne Zapfstelle, Spülenbereich Küche)

Mit der mitgelieferten Blende haben Sie die Möglichkeit das Blickfeld des Sensors einzuschränken. Stecken Sie die mitgelieferte Blende auf den Sensor und ziehen Sie die Blende je nach Bedarf wieder etwas weiter raus. Je weiter die Blende herausgezogen wird, desto kleiner wird das Blickfeld des Sensors.

Im Normalfall ist die grüne Kontrollleuchte des Bewegungsmelders aus. Sobald der Bewegungssensor eine Bewegung erkennt, blinkt die grüne Kontrollleuchte regelmäßig auf.

Dieses Verhalten gibt Ihnen die Möglichkeit die Ausdehnung des Blickfeldes des Bewegungsmelders zu erkennen.

Wenn alle Komponenten der Anlage installiert sind, sollten noch folgende abschließenden Tests durchgeführt werden:

Wassersensor

Nehmen Sie ein Blatt Papier von der Haushaltsrolle und tauchen dieses in Wasser. Berühren Sie nun die 2 Pins des Wassersensors so mit diesem nassen Papier, dass beide Kontakte überbrückt werden. Der Alarm muss jetzt ausgelöst werden, der Absperrhahn schließt.

Drucksensorprüfung / Druckabfall

Decken Sie bei einem Bewegungsmelder die Optik ab. Sorgen Sie dafür, dass die übrigen Melder der Installation in diesem Testzeitraum keinen Bedarf melden. Warten Sie bis alle Bedarfsmeldungen abgelaufen sind (Bitte berücksichtigen Sie die voreingestellten Nachlaufzeiten für die Bewegungsmelder) und die Steuereinheit den Absperrhahn geschlossen hat und die blaue Kontrollleuchte an der Steuereinheit erloschen ist. Warten Sie danach noch ca. 20 Sekunden, bis der Stellantrieb den Kugelhahn vollständig geschlossen hat. Öffnen Sie nun die Zapfstelle unter dem abgedeckten Bewegungsmelder um eine Leckage zu simulieren. Wenn nun der Druck in der Leitung abfällt, wird ein Alarm ausgelöst. Drücken Sie zum Beenden des Alarms den Reset-Taster an der Steuereinheit. Entfernen Sie anschließend die Abdeckung vom Bewegungsmelder.

BESONDERE SITUATIONEN

Wenn Sie bei längerer Abwesenheit wie z.B. Urlaub die Stromversorgung abschalten möchten, dann kann die Steuereinheit zuvor in den Urlaubsmodus geschaltet werden (Zwangsschließung).
So stellen Sie sicher, dass der Stellantrieb sicher geschlossen wird und nicht bei abgeschalteter Stromversorgung geöffnet bleiben kann.

Im Urlaubsmodus blinkt die rote Lampe langsam im Abstand 3 Sekunden.

Halten Sie den Resettaster an der Steuereinheit für > 5 Sekunden gedrückt. Es folgt eine Phase mit rhythmischem Piepen. Warten Sie so lange, bis zum Schluss ein abschließender langer Piepton folgt. Nun blinkt die rote Lampe langsam im Abstand von 3 Sekunden und die blaue Lampe ist aus. In diesem Zustand kann dann die Stromversorgung abgeschaltet werden.

Halten Sie den Resettaster an der Steuereinheit für > 5 Sekunden gedrückt. Es folgen drei Pieptöne und die rote Lampe blinkt wieder im Sekundentakt. Die Steuereinheit befindet sich wieder im Normalbetrieb.

Die Urlaubsschaltung kann auch zum gezielten Schließen der Wasserversorgung in einem Notfall bei vorhandener Stromversorgung genutzt werden. Vom ersten Drücken des Resettasters bis zum vollständigen Schließen des Absperrhahns vergehen maximal 23 Sekunden. 

Bei einem Notfall mit fehlender Stromversorgung beachten Sie bitte auch die Not-Auf-Funktion, welche auch auf dem Stellmotor aufgedruckt ist.

Bauen Sie in den Wasserzulauf für den Garten einen Funkmelder mit Durchflusssensor ein.

Befüllen großer Behälter
Für die Wasserversorgung von Außenzapfstellen, Badewanne, Whirlpool, Swimmingpool oder große Behälter nehmen Sie die Fernbedienung und wählen Sie die Öffnungszeit 0.5h, 1h oder 2h und drücken den entsprechenden Knopf.
Wenn Sie während der gewählten laufenden Zeit eine neue Zeit wählen, dann beginnt diese ab dem Tastendruck zu laufen. Der Rest der zuvor gewählten Zeit wird dadurch gelöscht.

Hinweis: Es wird ein Alarm ausgelöst, wenn die Zeit abgelaufen ist und die Zapfstelle nicht geschlossen wurde.

WARTUNG

1x im Jahr Prüfen des Alarms bei Druckabfall

1x im Jahr Batteriewechsel

HINWEISE

Stecken Sie niemals einen Finger in den Kugelhahn bei aufgesetztem Stellantrieb!

Bitte verwenden Sie handelsübliche Standardbatterien der Bauform AAA mit einer Spannung von 1,5 Volt. Für diese Batterien werden im Handel auch die Bezeichnungen Micro, Microzelle, AAA‑Zelle, R03, LR03 verwendet. Sie erkennen diese Batterien auch an den Abmessungen mit einem Durchmesser von ca. 10,5 mm und einer Länge von ca. 44,5 mm. Bitte verwenden Sie nur auslaufsichere und möglichst frische Alkali-Mangan Batterien!

Batterien kurz vor ihrem Ablaufdatum haben nur noch einen Teil der möglichen Kapazität!

Aufladbare Batterien mit einer Spannung von 1,2 Volt sind wegen der niedrigen Spannung und der oft schnellen Selbstentladung für den Dauereinsatz in unseren Geräten nicht geeignet.

Achten Sie beim Einlegen der Batterien immer auf die richtige Polung! Siehe Kennzeichnung im Batteriefach.

Batterien können Schadstoffe enthalten!
Beachten Sie die Entsorgungsvorschriften der Hersteller!

Verwenden Sie zum Anschluss unserer Stecker-Netzteile nur zugelassene und fehlerfreie Steckdosen! Achten Sie auf die Prüfzeichen wie z.B. GS oder TÜV.

Lassen Sie sich im Zweifelsfall von Ihrem Elektrofachmann beraten.

Sollten Sie eine Verlängerung wie z.B. eine Dreifach-Steckdose verwenden, dann lassen Sie diese nicht auf dem Boden liegen, wo diese unter Umständen mit Wasser wie z.B. Wischwasser oder Tropfwasser aus nasser Wäsche in Berührung kommen können.

Das direkte Zusammenbringen von Wasser und Strom mit 230 Volt ist lebensgefährlich!

Unsere Geräte verwenden zur Kommunikation Funksignale im 868 MHz ISM-Band. Diese Signale breiten sich geradlinig in alle Richtungen aus. Die verwendete Sendeleistung reicht aus, dass in einem normalen Wohnhaus die Funknachrichten die Steuereinheit erreichen. Metallflächen und sehr dicker Stahlbeton behindern die Funkwellen in ihrer Ausbreitung. Dadurch kann die Reichweite abnehmen.

Das Funkprotokoll ist so ausgelegt, dass nur extrem selten und dann auch nur sehr kurz ein Funksignal erzeugt wird. Während der Nachtruhe, wenn die Melder nicht auslösen, entsteht auch keine Funkstrahlung!

Steuereinheit24 VAC< 1 W 
Stellantrieb24 VAC7 WNur bei Betätigung
Wassermelder5 V DC< 1 W 
AquaStop Melder5 V DC< 1 W 
BewegungsmelderBatterie 3x 1,5V AAA< 0,00005 W 
FernbedienungBatterie 3x 1,5V AAA< 0,00005 W 

NOTFALL (ERSTE HILFE)

Folgen Sie den Anweisungen auf dem Aufdruck auf dem Stellantrieb.

In dem Fall, dass der Strom ausgefallen ist und Wasser benötigt wird können Sie den Absperrhahn manuell betätigen (siehe aufgedruckte Anleitung auf dem Stellantrieb). Beachten Sie, dass das System im Handbetrieb nicht vor einer Leckage schützen kann. Wechseln Sie daher sofort nach Wiederherstellung der Stromversorgung in den Normalbetrieb.

Rufen Sie bei einer Leckage umgehend einen Fachmann zur Behebung der Leckage. Wechseln Sie im Fall einer Leckage nicht in den Handbetrieb! Es kann sonst unter Umständen ein Wasserschaden entstehen!

Trennen Sie die Steuereinheit von der Stromversorgung und führen Sie bei Bedarf anschließend eine Handöffnung durch. (Siehe aufgedruckte Anleitung auf dem Stellantrieb). Lassen Sie die Störung kurzfristig durch einen Fachmann beheben. Beachten Sie, dass in dieser Situation kein Leckageschutz vorhanden ist

STÖRUNGSSUCHE

Normalbetrieb

Wenn die grüne Kontrollleuchte leuchtet, ist die Stromversorgung angeschlossen. Die rote Kontrollleuchte blinkt regelmäßig auf und zeigt die Betriebsbereitschaft an. Wenn eine Funknachricht von einem Bedarfsmelder eingeht, wird der Absperrhahn geöffnet (blaue Kontrollleuchte an). Wenn eine Funknachricht mit einem Schließsignal empfangen wird, wird der Absperrhahn geschlossen (blaue Kontrollleuchte aus). Wenn eine Alarmmeldung von einem Wassersensor eintrifft oder ein Druckabfall bei geschlossenem Motorventil festgestellt wird, wird der Absperrhahn geschlossen (blaue Kontrollleuchte aus), die rote Kontrollleuchte blinkt und es ertönt ein akustisches Signal. Wenn bei Alarm die Rückstelltaste gedrückt wird, wechselt die Steuereinheit wieder in den Normalbetrieb.

Fehlersituationen

1. Alle Kontrollleuchten sind aus
Es kann sein, dass die Stromversorgung unterbrochen ist. Überprüfen Sie die Stromversorgung und das Netzteil.

2. Es kommt kein Wasser, die Steuereinheit steht im Alarm rote Leuchte blinkt (langes Leuchten und kurze Pause), die blaue Kontrollleuchte ist aus und es ertönt ein Alarmsignal. (Siehe auch akustische Meldungen auf Seite 29).
Es kann eine Leckage oder Druckabfall im System vorliegen. Prüfen Sie, ob alle Zapfstellen geschlossen sind (Gartenschlauch, Rasensprenger,  Badewanne). 
Wenn keine Zapfstelle geöffnet ist, kann eine Leckage vorliegen.

3. Die rote Leuchte blinkt hektisch und die Steuereinheit zeigt keine Funktion.
Die Steuereinheit hat ein internes Problem in der Elektronik und muss ausgetauscht werden.

Normalbetrieb

Wenn Sie in den Erfassungsbereich des Bewegungsmelders kommen, blinkt die grüne Leuchte so lange der Bewegungsmelder Ihre Bewegung feststellt. Gleichzeitig wird ein Funksignal zum Öffnen des Absperrhahns gesendet.

Fehlersituationen

Die grüne Leuchte blinkt nicht!

1. Der Absperrhahn öffnet nicht, wenn eine Person in den Erfassungsbereich des Bewegungsmelders kommt.

Möglichkeit 1
Die Batterien können leer sein.
Das erkennen Sie daran, dass die grüne Leuchte am Bewegungsmelder nicht blinkt, wenn Sie sich im Erfassungs¬bereich des Bewegung¬smelders bewegen. Tauschen Sie in diesem Fall die Batterien aus.

Möglichkeit 2
Der Bewegungsmelder befindet sich außerhalb der Funkreichweite.
Testen Sie mit der Fernbedienung, ob das Funksignal vom Standort des Bewegungsmelders bis zur Steuereinheit durchkommt. Für diesen Test darf kein anderer Melder der Anlage gerade einen Bedarf gemeldet haben. Decken Sie dazu vorher die anderen Bewegungsmelder ab.

2. Die grüne Leuchte blinkt hektisch und der Bewegungsmelder zeigt keine Funktion und die Steuereinheit reagiert nicht.
Der Bewegungsmelder hat ein internes Problem in der Elektronik und muss ausgetauscht werden

Bitte berücksichtigen Sie die jeweiligen programmierten Nachlaufzeiten.

Normalbetrieb

Die rote Kontrollleuchte blinkt regelmäßig. Wenn die Kontakte des Wassersensors mit Wasser überbrückt werden, leuchtet die rote Kontrollleuchte und ein akustisches Signal ertönt, solange das Wasser beide Kontakte verbindet. Der Melder sendet eine Alarmnachricht, wodurch der Absperrhahn geschlossen wird.

Fehlersituationen

1. Die rote Kontrollleuchte blinkt nicht regelmäßig auf.
In diesem Fall kann das auf eine fehlende oder defekte Stromversorgung hinweisen.
2. Die rote Kontrollleuchte leuchtet ständig und das akustische Signal ist zu hören.
Es kann sein, dass der Sensor Berührung mit elektrisch leitendem Reinigungsmittel hatte. Reinigen Sie die Kontakte mit Leitungswasser ohne Reinigungsmittel und trocknen Sie die Kontakte anschließend mit einem Papiertuch oder einem saugfähigen, trockenen Lappen.
3. Der Melder löst aus, aber die Steuereinheit reagiert nicht auf diesen Melder.
Überprüfen Sie mit Hilfe der Fernbedienung, ob die Funkreichweite von diesem Standort ausreicht (siehe gleichen Test unter Bewegungsmelder).
4. Die rote Leuchte blinkt hektisch und der Funkmelder mit Wassersensor zeigt keine Funktion.
Der Wassersensor hat ein internes Problem in der Elektronik und muss ausgetauscht werden.

Normalbetrieb

Die grüne Kontrollleuchte blinkt regelmäßig auf. Sobald der Sensor ein Wechselmagnetfeld am AquaStop oder Magnetventil erkennt, leuchtet die grüne Kontrollleuchte solange das Magnetfeld anliegt und der Melder sendet ein Funksignal an die Steuereinheit. Der Absperrhahn wird geöffnet.

Fehlersituationen

1. Die grüne Kontrollleuchte blinkt nicht regelmäßig auf.
In diesem Fall kann das auf eine fehlende oder defekte Stromversorgung hinweisen.
2. Die grüne Kontrollleuchte leuchtet nicht auf, obwohl das AquaStop / Magnetventil öffnet.
Es kann sein, dass der Sensor nicht über dem Magnetfeld des Magnetventils positioniert ist. Richten Sie den Sensor neu aus.
3. Der Melder löst aus, aber die Steuereinheit reagiert nicht auf diesen Melder.
Überprüfen Sie mit Hilfe der Fernbedienung, ob die Funkreichweite von diesem Standort ausreicht (siehe gleichen Test unter Bewegungsmelder).
4. Die grüne Kontrollleuchte blinkt hektisch und der Funkmelder zeigt keine Funktion.
Der Funkmelder mit dem AquaStop-Sensor hat ein internes Problem in der Elektronik und muss ausgetauscht werden.

Normalbetrieb

Die grüne Kontrollleuchte blinkt regelmäßig auf, sobald die Turbine dreht, bilden sich Magnetfelder, die grüne Kontrollleuchte leuchtet durchgehend solange der Durchflusssensor dreht, und der Funkmelder sendet ein Funksignal an die Steuereinheit, der Absperrhahn wird geöffnet..

Fehlersituationen

1. Die grüne Kontrollleuchte blinkt nicht regelmäßig auf. 
In diesem Fall kann das auf eine fehlende oder defekte Stromversorgung hinweisen.
2. Der Funkmelder löst aus, aber die Steuereinheit reagiert nicht auf diesen Funkmelder.
Überprüfen Sie mit Hilfe der Fernbedienung, ob die Funkreichweite von diesem Standort ausreicht (siehe gleichen Test unter Bewegungsmelder).
3. Die grüne Kontrollleuchte blinkt hektisch und der Funkmelder zeigt keine Funktion.
Der Funkmelder hat ein internes Problem in der Elektronik und muss ausgetauscht werden.

 

Normalbetrieb

Im Ruhezustand leuchtet an der Fernbedienung keine Kontrollleuchte. Wenn Sie eine der drei möglichen Öffnungszeiten auslösen, sendet die Fernbedienung ein Funksignal an die Steuereinheit. So lange diese Zeitanforderung läuft, blinkt die grüne Kontrollleuchte regelmäßig. Nach Ablauf dieser Zeit sendet die Fernbedienung eine Funknachricht zum Schließen des Absperrhahns.

Fehlersituationen

1. Sie fordern durch Drücken einer Taste Wasser an, die Kontrollleuchte blinkt nicht regelmäßig auf und die Wasserversorgung bleibt geschlossen.
Dieser Zustand weist auf leere Batterien hin. Tauschen Sie die Batterien aus.
2. Sie fordern Wasser an, die Kontrollleuchte blinkt regelmäßig auf und der Absperrhahn bleibt geschlossen.
Es kann sein, dass Sie sich außerhalb der Funkreichweite der Fernbedienung befinden. Verringern Sie die Entfernung zur Steuereinheit.
3. Die grüne Leuchte blinkt hektisch und die Fernbedienung zeigt keine Funktion.
Die Fernbedienung hat ein internes Problem in der Elektronik und muss ausgetauscht werden.

AKUSTISCHE MELDUNGEN

 

Alarmsituationen

Wasseralarm
Wiederholung, solange Alarm besteht

Druckabfall
Wiederholung, solange Alarm besteht

Warnhinweise

Drucksensor, Spannung zu niedrig, nicht angeschlossen oder Kabel defekt 
Wiederholt

Drucksensor, Spannung zu hoch, Drucksensor defekt
Wiederholt

Batterie an einem Melder schwach
Wiederholt

Urlaubsschaltung

Stellantrieb wird geschlossen
Wiederholung, bis Stellantrieb geschlossen

Stellantrieb sicher geschlossen
3 Sekunden Ton

Urlaubsschaltung beendet

Alarmsituation

Wassermeldung
Wiederholung, solange Wasser am Sensor anliegt

Es können zwei verschiedene Alarmsituationen entstehen.

Alarm bei Wasseraustritt

Ein Wasseralarm entsteht, wenn ein Wassermelder Kontakt zu auslaufendem Wasser bekommt.
Wenn Sie mehrere Wassermelder im Einsatz haben, finden Sie den betreffenden Melder durch das akustische und optische Signal des betroffenen Wassermelders. (Siehe Seite 29-30).
Suchen Sie die Ursache und beseitigen Sie den Wasseraustritt, trocknen Sie anschließend die beiden Kontaktstifte des Sensors. Das akustische Alarmsignal des Wassermelders stoppt. Nun beenden Sie den Alarm an der Steuereinheit durch Drücken der roten Resettaste. Das akustische Signal an der Steuereinheit stoppt, und die Anlage wechselt in den Normalbetrieb

Alarm bei Druckabfall

Bei einem Druckabfall im überwachten Leitungssystem ertönt ein akustisches Signal sowie ein Blinksignal an der Steuereinheit (Siehe Seite 29-30). In diesem Fall wird durch die Steuereinheit die Wasserversorgung gesperrt. Um die Ursache des Druckabfalls festzustellen, prüfen Sie, ob alle Wasserentnahmestellen geschlossen sind. Sollte dies der Fall sein, liegt möglicherweise eine Leckage vor.

Gehen Sie in diesem Fall in folgender Weise vor:
Beenden Sie den Alarm durch Drücken der roten Resettaste an der Steuereinheit.
Öffnen Sie mit der Fernbedienung den Absperrhahn und prüfen Sie an dem Wasserzähler, ob Wasser in das Leitungssystem fließt.

Sollte dies der Fall sein und alle Zapfstellen geschlossen sein, handelt es sich um ein größeres Leck.
Schließen Sie in diesem Fall bitte sofort den Absperrhahn durch Auslösen des Urlaubsmodus indem Sie die rote Resettaste für 5 Sekunden gedrückt halten bis das akustische Signal für Urlaubsmodus ertönt (siehe Seite 30 oben).
Benachrichtigen Sie einen Fachmann zur Lokalisierung und Beseitigung der Leckage.

Sollte der Wasserzähler keinen Durchfluss anzeigen, dann kann es sich z.B. um einen tropfenden Wasserhahn oder um einen nachlaufenden Spülkasten handeln.
Wenn es sich nicht um eine Leckage an einer Zapfstelle handelt, dann kann es sich um eine Leckage im Leitungssystem handeln.
In diesem Fall ist ein Fachmann zur Untersuchung der Ursache des Lecks heranzuziehen.

Hinweis an den Installateur:
Zum Öffnen des Absperrhahns beenden Sie den Urlaubsmodus durch drücken der roten Resettaste für 5 Sekunden bis das akustische Signal ertönt (siehe Seite 30 oben). Jetzt können Sie mit der Fernbedienung den Absperrhahn öffnen.

TECHNISCHE DATEN

Nennweite:DN25 Rp 1“
Betriebsdruck:10 bar
Temperatur:max +75°C
Bohrung:Ø 20mm
Medium:Kalt- / Warmwasser
Durchflussmenge:Qn 2,5m³/h bei einer Druckdifferenz von Δp=0,02bar
Qn 6,0m³/h bei einer Druckdifferenz von Δp=0,11bar
Qn 10,0m³/h bei einer Druckdifferenz von Δp=0,31bar

Durchflusskoeffizient / Kv-Wert:

 

Kv=18,0m³/h
(Durchflusswert bei einer Druckdifferenz von Δp=1bar)

Durchflusswerte

Spannungsversorgung:24V AC
Drehmoment:2,5 Nm
Schutzart:IP 31
Laufzeit:15-18 Sekunden für 90° Drehung
Anschluss:G ¼” AG
Betriebsdruck:10 bar
Spannungsversorgung:5V DC über die Steuereinheit
Frequenzband:868 MHz ISM Band (Sicherheitsfrequenzen)
Sendeleistung:5dBm (ca. 3,16 mW)
Stromversorgung:Steckernetzteil, 230V AC Eingang,
24 V AC / 750 mA Ausgang
Anschlussbuchse Steckernetzteil:5,5mm / 2,1mm Stift
Leistungsaufnahme:< 1W
Leistungsbereitstellung für Stellantrieb:24 V AC / 300 mA
24 V AC / 380 mA < 60 Sekunden
Absicherung Elektronik und Motoranschluss:Selbstrückstellende Sicherung
Stromversorgung:Steckernetzteil, 230V AC Eingang,
5 V DC / 500 mA Ausgang
Anschlussbuchse Steckernetzteil:5,5mm / 2,5mm Stift
Leistungsaufnahme:< 1W
Stromversorgung:3x Batterie, 1,5V, AAA
Betriebstemperatur:0 °C bis 40 °C
Lagertemperatur:–20 °C bis 70 °C
Luftfeuchtigkeit bei Betrieb:10 % bis 85 %, nicht kondensierend
Luftfeuchtigkeit bei Lagerung:5 % bis 90 %, nicht kondensierend

MAßBLATT

Das Maß von mindestens 60mm zwischen Wand und Leitungsmitte ist unbedingt einzuhalten, um eine manuelle Notbetätigung durchführen zu können!

BezeichnungArt.Nr.Länge mmBreite mmHöhe mmKabel-
länge
Gewicht g/Stück
Kugelhahn50010    530 g
Stellmotor50020   45 cm360 g
Drucksensor50030   30 cm65 g
Steuereinheit500401208525 105 g
Funkmelder mit AquaStop-Sensor5005095752585 cm85 g
Funkmelder mit Wassersensor5007030251095 cm85 g
Funkmelder mit Durchflusssensor
½“ AG x ½“ AG
50080957525 215 g
Funkmelder mit Durchflusssensor
¾“ IG x ¾“ AG
5008250305 245 g
Bewegungsmelder mit 10 Minuten Nachlaufzeit500901307525 90 g
Bewegungsmelder mit 20 Minuten Nachlaufzeit500921307525 86 g
Bewegungsmelder mit 30 Minuten Nachlaufzeit500941307525 75 g
Fernbedienung501001755520 504 g
Netzteil 5V DC50110   95 cm 
Netzteil 24V AC50120   95 cm 
Halteplattenset (Platte, Dübel, Schraube, Klebeband)50130     
Programmierkabel50140   23 cm 

 

VerlängerungskabelArt.Nr.SteckerSpannungLänge in m
Für Steuereinheit    
5 m   für Netzteil 24V AC501505,5×2,1mm24V AC5
10 m für Netzteil 24V AC501605,5×2,1mm24V AC10
     
Für Drucksensor    
5 m   für Drucksensor50151  5
10 m für Drucksensor50161  10
     
Für Stellantrieb    
5 m  für Stellantrieb50152  5
10 m für Stellantrieb50162  10
     
Für Melder    
3 m  für Netzteil 5V DC501635,5×2,5mm5V AC3
5 m  für Netzteil 5V DC501645,5×2,5mm5V AC5

Technische Änderungen vorbehalten.